01010 Dritte HanseStar UG – Wieder mal Call by call Abzocke

Fast 2 Euro pro Minute möchte der Anbieter Dritte HanseStar UG mit der Call by call Nummer 01010 derzeit von Verbrauchern kassieren. Dieser Artikel zeigt, wie sich zu Recht empörte Verbraucher gegen die Rechnung wehren können und was sich hinter der Abzock-Masche verbirgt.

Und wieder mal 01010

Nicht zum ersten Mal fällt die Call by call Vorvorwahl 01010 unangeneh01010 Dritte HanseStar UGm auf. Bereits im Jahr 2011 gab es etliche Beschwerden, insbesondere von Verbrauchern die sich bei der Vorwahl einfach um eine Ziffer vertippt hatten. So konnte man damals über den Anbieter mit der CbC Nummern 01 00 10 günstig telefonieren. Wurde versehentlich eine Null vergessen, nutze man plötzlich die 01010 zu einem erheblich teureren Tarif.

Wählt man heute die 01010 der Dritte HanseStar UG vor, zahlt man innerhalb Deutschlands 1,99 Euro pro Minute. Also einen Euro und 99 Cent. Andere Anbieter nehmen rund 1 Cent pro Minute.

Muss dieser hohe Preis gezahlt werden

Ob die Kosten der überhöhten Telefonrechnung tatsächlich gezahlt werden müssen oder ob es sich um einen Fall der Abzocke handelt bei der der Zahlungsanspruch entfällt, ist bisher gerichtlich nicht geklärt. Spannend ist zunächst die Frage wann die beanstandeten Gespräche geführt worden sein sollen. Handelt es sich um Gespräche nach dem 1. August 2012 war die Dritte HanseStar UG zu einer kostenlosen Preisansage verpflichtet. Ist dies damals nicht geschehen, entfällt der vermeintliche Zahlungsanspruch des Anbieters.
Bei Gesprächen bis zum 31.Juli 2012 wird es etwas komplizierter. Hier stellt sich zunächst die Frage wie der hohe Preis überhaupt vertraglich vereinbart worden sein soll. Möglich wäre auch in diesem Fall ein Tarifansage vor Beginn des Gesprächs wie es viele seriöse Anbieter bereits vor der gesetzlichen Verpflichtung freiwillig angeboten haben. Eine andere Möglichkeit wäre die Veröffentlichung der Preise im Amtsblatt der Bundesnetzagentur.

Selbst wenn es eine Preisvereinbarung gab, muss geprüft werden ob diese auch zulässig ist. Bei einem krassen Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung ist auf jeden Fall erlaubt über den Wuchertatbestand nachzudenken.

Wie können Sie sich gegen fragwürdige Forderungen wehren

Bereits vor einigen Wochen haben wir über den Anbieter 010040 berichtet und beschrieben wie Sie sich gegen unberechtigte Forderungen wehren können. Folgende Punkte müssen Sie beachten:

  • nachweisbar und fristgerecht der Rechnung widersprechen
  • Einzelverbindungsnachweis und technische Prüfung fordern
  • Rechnungsbetrag um strittigen Betrag kürzen, ggf. einen angemessenen Betrag zahlen

Am einfachsten geht dies mit unserem Musterbrief den Sie hier kostenlos herunterladen können:

Musterbrief – Einwendungen gegen 01010 Dritte HanseStar UG

Informieren Sie die Bundesnetzagentur

Schreiben Sie auf jeden Fall den Verbraucherservice der  Bundesnetzagentur an und berichten Sie über die Vorkommnisse. Leider hat die BNetzA nur eingeschränkte Rechte um dieser verbraucherunfreundlichen Preispolitik der Anbieter Einhalt zu gebieten. Im Fall von 010040 wurde zumindest ein Verfahren eingeleitet. Doch selbst wenn die Bundesnetzagentur diese Masche nicht verbieten kann, heißt dies noch lange nicht das Sie zahlen müssen.

Update: Bundesnetzagentur hat Preisansage beanstandet

Kennen Sie Rechtsanwalt Raoul Sandner

Rechtsanwalt Sandner hat Verbraucher angeschrieben die sich bei der Bundesnetzagentur über den Anbieter 010040 GmbH beschwert haben. Es ging dabei um die Frage ob und wenn ja welche Tarifansage damals geschaltet war. Interessant dabei ist, dass Rechtsanwalt Sandner laut „Handelsregister.de“ bis vor einigen Monaten noch Geschäftsführer der Dritte HanseStar UG (01010) und der 010040 GmbH war.

Berichten Sie über Ihren Fall

Schreiben Sie uns im Kommentar oder per Email wie viel der Anbieter von Ihnen kassieren möchte oder wie er auf Ihr Reklamationsschreiben reagiert hat. Sobald wir neue Erkenntnisse über das Vorgehen der Firma haben oder die Bundesnetzagentur eine Entscheidung verkündet, werden wir dies hier veröffentlichen. Damit Sie nichts verpassen, abonnieren Sie einfach den kostenloses Recht alltäglich Newsletter oder den RSS Feed. Einfach oben rechts auf dieser Seite die EMail-Adresse eintragen oder das RSS Feed Symbol anklicken.

81 Gedanken zu „01010 Dritte HanseStar UG – Wieder mal Call by call Abzocke

  1. Schlimm!
    Habe heute auch über die 01010 telefoniert. In den Morgenstunden waren die wohl sehr billig. Danach super teuer! Das schlimme ist, dass die bei billiger-telefonieren.de nicht mit einer Warung versehen sind. Das Portal ist für mich gestorben. Kann mir gut vorstellen, dass die bei billiger-telefonieren.de wissen, dass die 01010 auf Abzocke aus ist (wenn ca. 100x so teuer wie die Konkuren Abzocke ist)
    Gruß
    Mr. C

    • Habe vor einigen Tagen die Telekom Rechnung mit ca, 116,- € Telefonkosten über 01010 erhalten. Die abgerechneten Gespräche waren bereits vor 3 Monaten geführt worden. Der Minutenpreis war in einschlägigen Vergleichsportalen für den Bereich Thailand mit 0,0074 € / Min angegeben und genauso war die Tarifansage. Bei der Abrechnung wurden 3 Gespräche zu diesem Tarif und unmittelbar danach zu fast 100 fach höheren Gebühren, nämlich 0,7143 € abgerechnet. Da ich sehr sorgfältig bei der Überprüfung der Tarifansage bin, möchte ich behaupten, dass es unmöglich ist, dass ich gleich 4 mal hintereinander dieses überhört haben sollte. Derzeit werden die Gebühren laut Home Page der Dritte HanseStar GmbH mit 0,0033 €/Min angegeben. Stand 17.11.16.
      Schreiben blieben ohne Antwort.

  2. Auch ich habe mit der Telekomrechnung round about 440 Euro an diese merkwürdige Firma gezahlt,leider erst durch die Abbuchung vom Konto aufgefallen.
    Nun haben Sie auf meine Forderung nach Einzelaufstellung prompt reagiert und nun sieht man auch was für Schwachmaten dort arbeiten. Nicht nur daß dieser Nachweis nicht der vorgeschriebenen Norm entspricht, nein für ca. 100 Einzelgespräche nach Russland zu ein und derselben Rufnummer, kamen 23 verschiedene Tarife zur Anwendung. Muste ich mir leider alles selber ausrechnen, denn die jeweiligen Tarife pro Minute wurden im Nachweis leider nicht genannt.
    Das Schönste zum Schluss, gott sei dank befinde ich mich in einer beruflichen Position, die garantiert, daß diese Brüder jetzt so richtig Spass mit mir haben werden

  3. Leider gehöre ich auch zu den „älteren“ Menschen die billig telefonieren wollten. Feb.2015 erhielt ich eine Rechnung von Telekom mit Abrechnung von „Dritte HanseStar GmbH. Hamburg über 121,39 €. Auf den Einzelverbindungsnachweis war 1,99 € pro Minute berechnet, die Ansage war sehr unverständlich, wir haben 1,99 Cent verstanden was bei einer billig Nummer doch verständlich wäre. Am 02.11.15 und 04.01.16 kamen Mahnungen und jetzt am 16.02.16 ist eine außergerichtliche Mahnung gekommen mit Mahngebühren sind es jetzt 131,34 €. Nachdem ich diese Kommentare immer lese, wollt ich das eigentlich aussitzen, aber ich weiß jetzt leider nicht mehr weiter. Ich hatte zu der unverschämten Rechnung 3 mal geschrieben und auch telefoniert nur leider nichts erreicht. Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben.

    verbindungsnachweis zu zahlen

  4. In den letzten Tagen häufen sich die Zugriffszahlen auf Artikel zur Dritte Hansestar. Gibt es etwas eine neue Entwicklung? Betroffene können sich gerne an Recht-alltäglich wenden, damit darüber berichtet werden kann.

  5. Die Ausrichtung der 01010 geht eindeutig in Richtung selektive Auslandsgespräche. Diese sind teilweise sehr günstig, also alles andere als Abzocke.
    Im übrigen informiere ich mich vorher über die Kosten, wenn ich ein Produkt kaufe (und CbC ist ein Produkt). Und wenn die Oma das nicht kann, weil sie kein Internet hat, soll sie halt den Enkel erst mal fragen. Ich erkundige mich auch vorher, wie viel PS ein Auto hat und wie viel es verbraucht. Oder beschwert ihr euch nach dem Kauf beim Autohändler: „hey, der Wagen hat ja nur 75 und nicht 300 PS, das ist aber gemein, das wusste ich nicht, dann hätte ich das Auto NIE gekauft!“ ??
    Und: nein, ich bin nicht verwandt oder verschwägert mit der Firma Dritte Hansestar…

    • @ MacOkieh: Grundsätzlich sollte man sich natürlich vorher erkundigen bzw. die Ansage aufmerksam verfolgen. Lassen Sie mich aber ein Beispiel geben um den Sachverhalt besser zu verstehen. Bleiben wir beim Auto.
      Sie möchten sich einen neuen Wagen kaufen, sagen wir mal einen Golf. Die Ausstattung ist okay sie wissen das die UVP von VW bei 21.500 Euro liegt und der Händler sagt ihnen „Der kostet 18,5 (gesprochen: achtzehn Komma fünf). Sie denken sich der Preis ist okay und bestellen. Als der Wagen geliefert wird, möchte der Händler plötzlich 18,5 Millionen Euro von Ihnen haben. Was halten Sie davon? Und genau das ist den Leute passiert. Sie haben die übliche Währungsenheit angenommen und die ist im CbC Bereich Cent.

    • So einen Vergleich heranzuziehen entbehrt jeglichem Kommentar des Verfassers.
      Zur Sache:Hier geht es nicht um eine Mehrleistung die mit einem 1,99€ Tarif gegenüber einem 0,0199€ Tarif bezahlt wird. Es handelt sich um eine Täuschung des Verbrauchers, der für eine vergleichbare Leistung durch Täuschung und Tricks in eine Kostenfalle tappt. Und dies gewollt und berechnend!
      Wer würde schon die Manipulation des Kaufpreises eines Autos von 25.000€ auf 2.500.000€ als in Ordnung betrachten, wenn der Verkäufer beim Abschluss geschickt und vorsätzlich die Kommastelle verschiebt.
      Wohl nicht einmal ein Anwalt oder Autoverkäufer bzw. nicht einmal der Verfasser des vorstehenden Kommentars?
      Wer glaubt dies ist rechtens, dem fehlt es wohl extrem an einem gesunden Rechtsbewusstsein.

      • @ G.K.: Da haben Sie den Vergleich möglicherweise missverstanden. Es sollte gerade die Absurdität aufgezeigt werden. Ich bin der Meinung, dass es überhaupt nicht zu einem wirksamen Vertragsschluss gekommen ist bzw. dieser aufgrund des auffälligen Missverhältnis sittenwidrig wäre. Von daher teile ich Ihre Auffassung voll und ganz.

      • Sorry, aber mein Kommentar hat sich wohl mit ihrem überschnitten. Es ging um den Kommentar von Mac…

  6. Hallo … auch meine Mutter hat nun seit knapp einem Jahr wieder Post von der Dritte HanseStar GmbH bekomme, nun eine „Aussergerichtliche Mahnung“. Ich habe direkt per E-Mail drauf reagiert und erhielt prompt 3 Tage später eine Antwort :
    …Ihren Einspruch bzw. Ihre Anfechtung können wir leider nicht anerkennen, weil es sich bei der Vorwahl einer VNB-Kennzahl nicht um eine Willenserklärung, sondern um einen Realakt handelt, der nicht der Anfechtung unterliegt.

    Unsere Preise sind im Übrigen – wie in Ziffer 2.5. unserer AGB vereinbart – stets aktuell auf unserer Webseite http://www.01010.eu/tarife.html gelistet. Zu den Obliegenheiten eines Call-by-Call Nutzers gehört es, sich vor Gesprächsbeginn über den gültigen Tarif zu informieren. …

    Kann mir jemand einen Tipp geben wie ich mich nun weiter verhalten soll?

    Achso, es handelt sich um ein Telefonat vom Juli 2012, im Oktober 2012 kam die Rechnung und dann ging das ganze los … Widerspruch, Erinnerungen, Mahnung irgendwann dann mal Bestätigung meines Widerspruches und dann nichts mehr, bis jetzt …!

  7. Meine Mutter hat heute auch eine aussergerichtliche Mahnung erhalten.
    Bisher ist die Firma nicht auf unser Einwände bzw. auf unseren Widerspruch eingegangen.
    Geld gibts von uns so uns so nicht, auch keine Teilbeträge!
    Wir werden zur Polizei gehen und Strafanzeige wegen
    Nötigung erstatten. Ich lasse auch prüfen ob ein Straftatbestand wegen Betrug und Erpressung vorliegt.

    Jeder Genötigte sollte ebenfalls Anzeige erstatten!
    ———- MACHEN!!! ——–

    Keiner sollte bezahlen, dann ist bald Schluss mit Mahnungen schreiben!

    Wenn immer ein paar Leute den angemahnten Betrag (oder nur einen kleinen Teilbetrag) begleichen, haben die immer wieder die Möglichkeit ihre Sekrtärin und die Portokosten zu bezahlen.

  8. Meine Mutter hat auch im September versehentlich mit der 01010 telefoniert und bekam eine Rechnung über 84,- Euro. Nachdem wir per Einschreiben Wiederspruch mit dem Vordruck der Verbraucherberatung eingelegt habe kam noch eine Mahnung und dann fast auf den Tag genau ein Jahr nichts. Heute kam wieder eine „aussergerichtliche Mahnung“ Nachdem die Hansestar auf unseren Wiederspruch und die bitte um Einzelverbindungsnachweis bisher nicht reagiert hat, wollen wir die Mahnung auch weiterhin ignorieren. Oder müssen wir doch etwas unternehmen?

    • Nachtrag: im September 2012 war das Telefonat und die letzte Mahnung kam im Februar 2013 und heute wieder eine. Das kam eben nicht so rüber beim schreiben

    • @ Enno: Das kommt natürlich darauf an was alles im Widerspruchsschreiben drin stand. Wenn alles notwendige damals bereits erwähnt wurde, müssen Sie sich entscheiden, ob Sie doch lieber zahlen oder darauf hoffen, dass ein gerichtliches Verfahren (falls es überhaupt soweit kommt) zu Ihren Gunsten ausgeht. Im Zweifel nehmen Sie doch einfach eine Folgeberatung bei der Verbraucherberatung in Anspruch.

    • Mir gehts genau so.
      Was macht Ihr jetzt weiterhin ?
      Nochmal an die Dritte Hanse Star schreiben. Merkwürdig ist, dass diese mittlerweile eine Gmbh sind.

      • @ Kati: Die Firmierung UG wird oft auch als Mini-GmbH bezeichnet. Die Umfirmierung zur GmbH ist daher nicht ganz so ungewöhnlich. Bei einer GmbH muss man 25.000 Euro Stammkapital nachweisen. Bei einer UG braucht man zwar auch 25.000 Euro man kann dieses Geld aber langsam ansparen. Da die UG noch nicht so bekannt ist, kommt es häufig vor, dass diese bei Erreichen des Stammkapitals in eine GmbH umgewandelt wird. Dies hat aber keine Auswirkung auf die fraglichen Forderungen der Gesellschaft.

      • Ich habe auch lange nichts mehr von denen gehört und gestern nochmals eine Mahnung erhalten. Da wir einen Anwalt in der Familie haben und ich alles dokumentiert habe, sind wir gespannt ob sie es auf einen Prozess ankommen lassen. Anscheinend machen die mit ihrer Verbraucherfalle immer noch Geschäfte.

  9. Meine Oma und mein Opa haben im Juli 2012 auch diese nummer gewählt und in der Rechnung dann die böse überraschung gesehen sie haben mich dann gebeten das über E-mail zu regeln da sie selber kein Internetanschluss haben. Ich habe dann der überteuerten Rechnung wiedersprochen und seit mitte Dezember 2012 nichts mehr von denen gehört aber nun im Februar 2014 kam eine Außergerichtliche mahnung in der sie den Betrag von 2012 einfordern. Ich wüsste jetzt gerne was man dagegen tun kann?

  10. Hallo, meine Mutter hat von HanseStar UG eine Rechnung über 176,05€ erhalten. Die Gebühren sind im Juli 2013 angefallen und waren auf der Telekom Rechnung für Oktober 2013. Sie hat die Rechnung nicht bezahlt und jetzt am 8.1. eine erste Mahnung erhalten. Sie hat keinen Widerspruch bei HanseStar eingelegt. Macht es Sinn noch Widerspruch einzulegen oder sind die Fristen eh schon erledigt? Meine Mutter will natürlich nicht zahlen, ich neige dazu es einfach darauf ankommen zu lassen. Kann mir jemand einen Tipp geben? Ach, ja, Sie drohen jetzt mit Einschaltung eines Anwaltes.

    Viele Grüße
    Martina Schu

    • @ Martina Schu: Hmm, mit Einwendungen gegen die Rechnung wäre es natürlich besser. Wenn aber erkennbar ist, das der Minutenpreis extrem überzogen ist -zum Beispiel aufgrund eines Einzelverbindungsnachweises- könnte man sich u.U. trotzdem auf Sittenwidrigkeit berufen. Mir sind bisher auch keine gerichtlich anhängigen Klagen des Anbieter bekannt. Im Zweifel kann es sinnvoll sein die örtliche Verbraucherzentrale zu kontaktieren.

      • Meine Aktion mit Dritte Hanse Star ist nun schon Monate her und es ist außer der Mahnung nichts weiter passiert. Ich habe widersprochen und der Rest der kam wurde ignoriert. Das die immer noch aktiv sind liegt wohl daran, dass sie immer die gleiche Masche aufziehen und einem Prozess aus dem Weg gehen damit sie nicht verboten werden. Das Ganze ist wettbewerbswidrig, aber kein Prozess, keine Unterlassungsverpflichtung! Also weiter ignorieren und den Eltern einen Beruhigungstee machen.

    • Meine Mutter hatte im Januar 2013 das gleiche Problem. Wir haben Einspruch eingelegt und stattdessen ca. 2 Euro überwiesen. Seitdem haben wir nichts mehr davon gehört.

      • Meine Mutter hat ebenfalls im Februar 2013 Einspruch eingelegt, auf Verbindungnachweis gedrängt und von geforderten 72,50 Euro Fünf Euro überwiesen. Nichts kam mehr. Heute jedoch hat Sie die aussergerichtliche Mahnung bekommen. Natürlich fehlen da die gezahlten 5 Euro. Wir sitzen es aus!

  11. Ich beiße zurück: Die Dritte HanseStar UG hat gegen bestehende Gesetze bei der Offenlegung im elektronischen Bundesanzeiger verstoßen. Lieber Niels, Du bekommst bald Post vom Bundesministerium für Justiz. Das kostet Dich nicht nur Ärger, sondern auch Geld! Das ist mir doch der kleine Anpfiff wert!

  12. Heute erhalte ich eine Rechnung der Telekom und soll 95 EURO an Dritte HanseStar UG zahlen. Die Telekom selbst hat auf Nachfrage keine Infos über diesen Anbieter bei sich registriert.
    Kann jeamnd Hilfe empfehlen? Ich werde erstmal nicht zahlen.

    • Lieber Bernd,

      unter dem Stichwort „call by call“ finden Sie auf dieser Seite einige Infos zur Ditten HanseStar UG. Sollten Sie darüber hinaus Beratungsbedarf haben , schauen Sie einfach mal unter Beratungsangebote.

      Grüße
      Peter Lindackers
      Recht alltäglich

    • Hallo,
      wir haben keinen schriftlichen einspruch bei der Telekom und Dritte Hansestar eingelegt.
      Nur mündlich die Telek. informiert .Jetzt kam 1. Mahnung von Hansest. haben wir dann eine Chance ,wenn der Einspruch nicht erfolgt ist
      Gruß

      • Vergiss es. Es kommt nichts mehr nach… vielleicht die ein oder andere Mahnung…

      • @ hille Grundsätzlich ist es sinnvoll gegen eine Rechnung mit fragwürdigen Verbindungsentgelten Einwendungen zu erheben. Dies muss gegenüber dem Anbieter erfolgen der die Leistung angeblich erbracht hat. Im Fall der überhöhten Call by call Preise könnte jedoch ein sittenwidirger Vertrag vorliegen. Dieser Vertrag wäre dann nichtig und alle Forderungen unbegründet. Das Bundesverfassungsgericht hat in einem ähnlichen Fall gerade ein AMtsgericht beanstandet, dass die Marktpreise nur unzureichend geprüft hat und durchblicken lassen, dass es „by call“ die erheblich vom Durchschnitt abweichen für unzulässig hält. Bisher sind außer ein paar Mahnungen keine Urteile bezüglich der aktuellen hohen Preise von 01010 bekannt.

  13. Pingback: Berichte / aktueller Stand | Call-by-Call-Abzocke

  14. Nachdem ich der völlig überteuerten Rechnung und der 1. Mahnung widersprochen haben liegt nun mittlerweile die 2. Mahnung vor. Natürlich habe ich auch dieser Mahnung widersprochen und eine Eingangsbestätigung gefordert!
    Wie erwartet meldet sich keiner oder gibt mir eine der geforderten Eingangsbestätigung. Auch eine Lesebestätigung über Outlook habe ich bisher nie bekommen! Also gibt es auch weiterhin kein Geld!
    Auch nicht einen Teil.

  15. Bei meinem Vater (83) das Gleiche: Er soll über 300 EUR bezahlen. Wir haben Widerspruch gegen die Rechnung, die 1. und 2. Mahnung eingelegt. Immer schön mit Einschreiben Rückschein. Unter: http://www.wdr.de/tv/servicezeit/sendungsbeitraege/2013/kw05/0129/00_call_by_call.jsp gibt es einen Bericht vom WDR. In den ersten 6 Minuten geht es um das Thema.
    Wir haben auf Anraten des Verbraucherschutzes bei Zugrundelegung von 5ct/min bei 60/60 Taktung eine Zahlung vorgenommen.

  16. Nachdem ich der 1. Mahnung und der Verbindungsnachweise schriftlich widersprochen habe, liegt nun eine 2. Mahnung bei meiner Mutter vor. Hierin wird mit der Übergabe an eine Rechtsanwaltkanzlei gedroht.
    Auch ich werde dieser 2. Mahnung widersprechen. Interessanterweise habe ich noch nie eine Stellungnahme zu meinen Einsprüchen erhalten. Mal sehen wie es diesmal abläuft und ob die Hanse ihre Drohung wahr macht.

  17. Auch ich habe nun eine 2te Mahnung vorliegen. Nachdem ich den aufgeführten Verbindungsnachweise nach der ersten Abrechnung schriftlich widersprochen habe und für sittenwidrig erachtet habe, habe ich eine Abrechnung gemacht, die auf Grundlage der Verbindungskosten von Mitbewerbern, mit 1,99 Cent (nicht etwa 1,99 €) erfolgte. den Betrag von 2,39€ habe ich auf Anraten eines Juristen vorsorglich angewiesen.
    Mit Interesse erwartet er nun das angekündigte Mahnverfahren über den Restbetrag und einen eventuellen Prozessbeginn.
    Da aber nirgendwo im Netz bisher berichtet wurde, dass ein Mahnverfahren eingeleitet wird, geschweige denn Rechtsanwälte bekannt werden die für diese dubiose Firma aktiv werden, scheint die Chance auf ein Musterprozess sehr gering. Wenn jemand andere Infos hat, wäre ich über eine Nachricht sehr erfreut. Wirtschaftskriminellen und deren Handlanger sollte doch irgendwie beizukommen sein!

  18. Dritte Hanse Star
    eine ältere Bekannte von Mir, 78. Jahre bekam auch eine Rechnung von 01010 Dritte Hanse Star.
    Wir haben jetzt von der Telekom den Betrag von 24,97 Euro stornieren lassen, und die Telekom aufgeklärt das dies eine sehr dubiose Firma sei.
    Die Telekom will dies an Ihre Teamleiter weitergeben, denn es kann ja nicht Sinn sein das die Telekom mit solchen Firmen Geschäfte macht.
    Und was noch verherrender ist die Politiker und Gesetzgeber sehen seelenruhig zu. Traurig, Traurig Traurig.

    • Anmerkung: Die Telekom ist als (ehemaliger?) Monopolist gesetzlich dazu verpflichtet die Entgelte von Drittanbietern mit auf die Telekom Rechnung zu nehmen. Man darf davon ausgehen, dass die Telekom davon nicht begeistert ist.

  19. Bei meinen Eltern das gleiche Spiel wie hier inzwischen mehrfach beschrieben. Inzwischen ist die 2. Mahnung gekommen ohne Reaktion auf unser Schreiben.
    Hat schon jemand Erfahrungen nach der 2. Mahnung? Wie gehts weiter?
    Unser Anwalt meinte, er kann erst einschreiten wenn eine Anklage vorliegt. Dann sollen die mal kommen……;-)

  20. Meine Oma soll 200 € zahlen die jodteb sind im Dezember abgefallen. Weil jemand ob es eine PreisAnsage bei der 01010 gibt? Sollen wir den wiederspruch per einschreiben machen, auch wenn er wahrscheinlich zurück kommt?

    • ….da gibt es eine einfache Lösung @ pooky

      Ich habe folgendes gemacht: Einen Widerspruch per Einschreiben mit Rückschein und das selbe Schreiben nochmal per Einschreiben Einwurf abschicken.
      („Einschreiben Rückschein“ und „Einschreiben Einwurf“ sollte jeweils auf den Briefen oberhalb der Empfängeranschrift vermerkt werden.)
      Ein Einschreiben muss nicht angenommen werden, ist jedoch mit Rückschein das sicherste.
      Ein Einschreiben Einwurf, wird lediglich durch den Postboten bestätigt, dass der Brief ordnungsgemäß in den richtigen Briefkasten geworfen wurde. (Sendungsverfolgung über Internet ausdrucken!)

      Gruß an alle!

  21. Unsere per Übergabe-Einschreiben übersandten Widersprüche an die Dritte Hansestar und 010040 GmbH gegen die Mahnungen sind zurückgekommen. Angeblich gibt es dort keine Person, die zur Entgegennahme befugt gewesen wäre. Aha. Dann gibt’s auch keine Kohle, so einfach ist das. Man zahlt ja wohl nicht an jemanden, den es gar nicht gibt. Nach meiner bescheidenen Kenntnis ist ein Widerspruch gegen eine Mahnung sowieso nicht vorgesehen bzw. erforderlich. Erst beim Mahnbescheid wird es interessant. Und da geht der Widerspruch ja an das Amtsgericht, also werden wir die zweifelhaften Adressen gar nicht mehr kontaktieren. Das Porto kann man sich sparen. In diesem Sinne, weiterhin viel Vergnügen.

    • Da ich in der Nähe von dem angeblichen Firmensitz in Hamburg arbeite hatte ich mir das Gebäude mal angeschaut. Auf den Briefkästen ist nirgendwo der Name dieser Firma aufgeführt.

  22. Meine Mutter hat mittlerweile je eine Mahnung von 010040 und 01010 erhalten, nachdem sie gegen ebenfalls horrende Rechnungen angegangen ist. Auch gegen die Mahnungen haben wir nun Widerspruch eingelegt. Nun wird ja von den Verbraucherzentralen empfohlen, zumindest den Betrag zu begleichen, der auch ohne die Erhöhung auf 1,99 €/Min. fällig geworden wäre. Weiß jemand von Euch, wie hoch die Tarife ab Juli 2012 waren? Ich finde dazu nichts. Irgendwo habe ich nur gelesen, dass man 5 ct/Min. veranschlagen soll. Aber so teuer waren die, meine ich, vorher gar nicht. Ich will denen keinen Cent zu viel in den Rachen werfen, um das dubiose Geschäftsgebahren nicht noch zu unterstützen, zumal die ja eigentlich überhaupt keinen Anspruch haben.
    Schon mal danke!

    • Angenommen der angemahnte Betrag beträgt 100,- € zu 1,99 €/min. das wären dann Telefongespräche für 50 Minuten. Richtig?
      gut…. die 50 Minuten x 0,05 € = 2,50 €

      Ebenfalls angenommen….
      10.000 CbC Kunden würden diese 2,50 € bezahlen, dann wären das 25.000 €

      Für 25.000,- € können die wieder ein Monat mehr überleben….. also immer schön das Bein steif halten!!!!
      Ich warte erstmal ab!

  23. aktuelles update per 23.01.13:
    habe mittlerweile 2. Mahnung mit Androhung Rechtsanwalt erhalten, bisher ist auf keine meiner Einwände eingegangen worden, interessant ist auch dass nirgends auf der Mahnung ein Ansprechpartner steht, solange auf keinen meiner Einwände eingegangen wird gibts kein Geld, sollte das so weiter gehen so werde ich langsam Strafanzeige wegen versuchter Nötigung stellen denn wenn man immer wieder dieselben Einwände vorbringt und es wird nicht reagiert kann man langsam von Vorsatz ausgehen, des Weiteren werde ich meine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur zweimal dreimal usw. so oft wiederholen bis ich nerve und die Behörde endlich mal ihre Arbeit erledigt

    • Sehr gut @ Alwin…. werde ich genauso wie du machen. Meine Mutter hat auch die 2. Mahnung erhalten.
      Der Text des Schreibens ist absolut identisch mit dem ersten Schreiben, nur das jetzt 2. Mahnung drauf steht.

      Was witziges! (bitte nicht ernst nehmen)
      Mir fällt grad für diese Fa. ein Werbe-Rap-Song ein.

      Die Post ist da, die Post ist da….
      Ja wer schreibt denn daaa?..
      Oh Schreck, es ist die Hansestar…. dralla la la….
      Da krieg ich gleich den Grauen-Star
      …..
      Ich verlange dann …naja so um die 53 Mille, wenn die den Text haben wollen.
      ;D

      So Schluß mit Lustig… der nächste Widerspruch geht KURZ VOR ENDE der Zahlungseingangsaufforderung raus.
      (d. h. Zahlungseingang „sollte“ der 31.01. sein) ….am 30.01. wird mein Widerspruch (per Einschreiben) bei denen auf dem Schreibtisch liegen.
      ……. nur bei einem Mahnbescheid muss man innerhalb kürzester Zeit widersprechen….
      Bei Mahnungen von der Hanse lasse ich mir immer Zeit um zu Antworten.
      Denn die Zeit regelt manchmal alles von selbst!

    • Hallo … auch wir haben jetzt die 1. Mahnung bekommen, mit dem Hinweis bis zum 31.01.2013 zu überweisen … das tun wir natürlich nicht … habe nochmal einen Widerspruch an rechnung@01010.eu geschickt …. ich hab Zeit!!!

  24. Bisher tut sich nichts! Habt ihr neue Post bekommen?
    Gebt mal bitte Feedback.

    Habe einen Jahresabschluss von 01010 unter http://www.bundesanzeiger.de (Dritte Hansestar eingeben) gefunden.

    Dazu fällt mir nur ein,….. Ja, sehr interessant.
    …also wenn keiner mehr bezahlt, sind ich Lichter bald aus!

  25. Meiner Mutter soll mit der Telekomrechnung vom 11.12.2012 einen Betrag von 792.04 € an Dritte HanseStar abdrücken. Die Forderungen beziehen sich auf den Zeitraum 17.08.12 – 26.08.12. Ich habe sofort schrifliche Einwendungen an Dritte HanseStar und Telekom gesendet. Ich warte heute noch auf eine detaillierte Aufstellung der Einzelgespräche bzw. auf eine Begründung für den horrenten Betrag. Dafür hat meine Mutter eine unverschämte Mahnung bekommen. Mehr als entäuschend das Verhalten der Telekom. Weder eine Antwort auf mein Schreiben noch eine mir bekannte öffentliche Distanzierung zu den Machenschaften von Dritte HanseStar liegt vor. Zeit sich darüber Gedanken zu machen, den Telefonanbieter zu wechseln. Gegen die Mahnung werde ich natürlich Einspruch erheben.

    Das Abzocken durch Dritte HanseStar scheint System zu haben. Zum Personenkreis zählen wohl überwiegend ältere Menschen. Nach dem Motto: Denen können wir einen Einschenken, die sind ängstlich und nehmen alles hin. Wo bleibt die Legislative um diesem Abschaum das Handwerk zu legen?

    • Das Gesetz ist in diesem Fall etwas seltsam. Da die Bundesnetzagentur die Preisansage in diesem Zeitraum beanstandet hat, muss der Verbraucher nicht zahlen. Es ist dem ANbieter aber nicht verboten die Forderung weiterhin in Rechnung zu stellen. Etliche Verbraucher werden aus diesem Grund wahrscheinlich trotzdem zahlen obwohl sie es nicht müssten. Die Abmahnung der Bundesnetzagentur gegen die Dritte HanseStar UG finden Sie unter folgendem Link: http://www.recht-alltaeglich.de/2012/12/bundesnetzagentur-mahnt-dritte-hansestar-ug-01010-und-10040-gmbh-ab/

    • Mittlerweile haben wir den angeforderten Einzelverbindungsnachweis von Dritte HanseStar erhalten. Kostprobe: Gesprächsdauer 1sec => 1,99€
      Natürlich werden wir nicht zahlen. Der nächste Einspruch ist schon in der Mache.

      • Über ein Jahr hat meine Mutter von der Bande Dritte Hanse Star nichts mehr gehört. Wie Phönix aus der Asche flattert heute eine „Aussergerichtliche Mahnung“ ein. Nachdem ich mindestens 3 Einsprüche an die Hanse geschickt habe und nie eine Stellungnahme erhalten habe werde ich diesmal die Sache aussitzen.
        Gibt es im Forum ähnliche Erfahrungen mit 3. Hanse?

      • ..auch ich habe nach 3 Einsprüchen im Sommer 2013 ( in denen ich eine Stellungnahme zur Rechtfertigung der unverschämten Preise einforderte ) gestern seit langer Zeit wieder einen Brief (aussergerichtliche Mahnung )von Dritte HanseStar bekommen. Was tun ?

  26. Wir werden definitiv nichts bezahlen, auch keine 10% oder eine angemessene Summe wie ich in einem Komentar hier gelesen habe.
    Wir haben die 1. Mahnung erhalten, daraufhin haben wir Widerspruch eingelegt.
    Jetzt könnte ein Mahnbescheid folgen. Dem sehen wir aber gelassen entgegen, denn dann gehen wir zum Rechtsanwalt und klagen.

    Wir glauben nicht, das dies nach einem Mahnbescheid weiter verfolgt wird, denn für einen Vollstreckungsbescheid müsste die Sache erstmal vor Gericht gehen und das kostet die dann eine ordentliche Summe bei den vielen „CbC-Kunden“.

    Auch wenn die Anwaltskosten die Forderung übersteigen sollte, finden wir, dass man solchen Leuten erstmal den Geldhahn abdrehen sollte.
    Wenn immer ein paar Leute den angemahnten Betrag begleichen, haben die immer wieder die Möglichkeit ihre Sekrtärin und ihren Rechtsanwalt zu bezahlen.

    Keiner sollte bezahlen, dann ist bald Schluss mit Mahnungen schreiben!

  27. meine mutter sollte lt rechnung vom 04.12.12 für ein gespräch vom 29.07.12 rund 25 € für die cbc nummer 01010 zahlen – ich habe darauf direkt einen widerspruch per mail an die telekom und an rechnung@01010.eu geschickt mit dem ergebnis, das die telekom die abbuchung um den betrag gekürzt hat und ich am 11.12.12 von der dritte hanse star ug einen einzelverbindungsnachweis per mail bekommen habe, voraus hervorgeht das das angeblich geführte gespräch 14 min (…für 25€) gedauert haben soll. Auf meine erneute anfrage per mail wie dieser doch sehr hohe minutenpreis rechtswirksam vereinbart wurde habe ich bis heute nichts gehört aber auch noch keine mahnung o.ä. erhalten … wir warten ab!

  28. Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir arbeiten für den WDR an einem TV-Beitrag zu dubiosen Vorwahlen. Hierfür suchen wir noch Betroffene, die mit uns über ihren Fall sprechen möchten. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich zeitnah bei uns melden.
    Gerne auch per Telefon:

    Die Kontaktdaten wurden entfernt da keine weiteren Fälle gesucht werden.

    Wir freuen uns auf schnelle Rückmeldung!
    Beste Grüße

  29. In der telekom-rechnung vom Dezember stellte die Dritte HanseStar UG die von September bis Mitte November geführten Gespräche zusammengefasst mit 392,03 € als Sammelbetrag in Rechnung.
    Werde wohl auch Widerspruch einlegen. Gibt es hierauf spezialisierte Anwälte? Ich schätze die Anwaltskosten werden den evtl. zurückforderbaren Betrag sowieso wieder auffressen .. bin leider noch ohne Rechtsschutzversicherung.

    • Zunächst mal ist zu klären wer Geld haben möchte. In der Regel ist dies ja der Anbieter da Sie die Telefonrechnung entsprechend gekürzt haben. Wurde der Betrag abgebucht, können Sie ihn mindestens sechs Wochen zurückbuchen lassen. In diesem Fall ist es wichtig, dass Sie der TElekom den berechtigten Betrag überweisen und ihr auch konkret mitteilen warum die Rechung gekürzt wurde. Will die Dritte HanseStar UG nun an Ihr GEld muss sie klagen. Der Verlierer trägt die Gerichts- und ANwaltskosten beiden Parteien. Die Kosten dürften in Ihrem Fall so bei 300 bis 400 Euro liegen.

  30. Genauso ging es meiner Mutter. Jetzt kam die 2. Mahnung mit der Drohung, dass eine Rechtsanwaltskanzlei mit der Beitreibung der Forderung beauftragt wird.
    Weiß jemand einen Rat, die man weiter vorgehen soll?
    Muss man diesen Wucherpreis wirklich bezahlen?

  31. mit datum vom 27.11.2012 erhalten wir von der telekom eine festnetz-rechnung über 299,04 euro. normalerweise beträgt diese etwa 30-40 euro pro monat. von den 299,04 euro sind alleine 231,62 euro für eine vermutlich dubiose und womöglich undurchsichtige firma: dritte hansestar ug! es geht aus der rechnung mit nicht einem wort hervor wie diese summe zustande gekommen ist. es stinkt nach abzocke, gegen die wir nun unsere rechtlichen möglichkeiten ausschöpfen werden.
    allerdings – das darf man nicht vergessen – formulieren immer wieder deutsche politiker gesetze, die solche machenschaften erst ermöglichen und unterstützen. eventuell hat der eine und die andere von denen persönlichen nutzen davon und ist mehr an dem schulterklopfen (un)gewisser bundesrepublikanischer seilschaften, als an den hier lebenden menschen interessiert. allerdings werde diese politiker wiederum von den hier lebenden menschen gewählt. man fragt sich: für was und warum? könnte auch dummheit mit im spiel sein. sieht man sich z. b. mal die bankenkrise an, erkennt man das gleiche spiel. es werden keine menschen gerettet, keine renten, kein kleines oder mittelständiges unternehmen – sondern einzig und alleine banken, banken, banken während der rest zusehen darf/muss wo geblieben wird. und viel zu viele loben eine kanzlerin, die das nachhaltig unterstützt. ja, es scheint als würden die menschen nie lernen – nicht mal aus katastrophen. und ebenso scheint es, dass man selbst an abzockenden telefonrechnungen, also an ganz kleinen problemen erkennt, dass es grundlegende probleme in der gesetzgebung zu finden gibt, die sich zu riesigen schwierigkeiten entwickeln: siehe z. b. klimaveränderung. es spielt alles zusammen, denn wir leben in einer welt, auf einer erde. diese ist allerdings nicht verhandelbar. allerdings wird so getan und viele denken es sei tatsächlich so.
    nun, kümmern wir uns für`s erste um unsere abzockende telefonrechnung und dann um eine zwischenmenschliche r/evolution. in diesem sinne…..

  32. Vielen Dank für die vielen Hinweise. DieNovemberabrechung der Telekom enthielt eine erhöhte 10040er-Rechnung von HanseStar für den Oktober. Jetzt bekommen wir am 11. 12. ein 01010-Rechnung von HanseStar über 40 Euro für Oktober.
    Wir werden zunächst um Auskunft bitten, um dann ggf. über Rechtschutz dagegen anzugehen.

  33. Auch wir haben die gleichen Probleme mit der Vorwahl
    010040 Cbc und Dritte Hansa Star. Wir haben Widerspruch bei den Mahnungen eingelegt, sind bereit, die üblichen Tarife der Telekom zu zahlen. Gleichzeitig haben wir eine Rechtsbeihilfe hinzugezogen. Interessant ist, dass die Cbc bzw. Hansa Star auf unsere Widersprüche nicht antworten, sondern nur mit der 2. Mahnung. Wir sind der Meinung, dass es eine Abzocke der Verbraucher ist und mit dieser Methode viel Geld verdient wird. Mal sehen, ob noch ein Mahnbescheid ins Haus flattert!?

    • Dito bei mir. Habe nach mehreren Einsprüchen (per Einschreiben) statt der geforderten Wuchersumme ca.10% davon bezahlt, das entspricht dem marktüblichen Preis der Telekom und bin gespannt, ob nach der 2. Mahnung noch was kommt. Einem gerichtlichen Mahnbescheid würde ich sofort widersprechen und dem evtl. Gerichtsverfahren gelassen entgegen sehen. Ich würde mich sogar freuen, wenn diese Abzocke vor ein Deutsches Gericht kommt, damit dieses Geschäftsgebaren mal genauer unter die Lupe genommen und dadurch noch mehr öffentlich wird.
      Das in Deutschland solche Firmen überhaupt erlaubt sind ist mir ein Rätsel

  34. Meine Schwiegermutter soll für Oktober 2012 über 390 € zahlen. Jeweils 1,99 € / Min für Gespräche bis zu 45 Min Länge. Eine schüchterne alte Dame mit schmaler Rente!! Sie hat der Abbuchnung widersprochen. Jetzt droht die Firma mit dem Rechtsanwalt. Glücklicherweise hat sie eine Rechtsschutzversicherung. Gibt es Erfahrungen ob die HanseStar diese Prozesse gewinnt?
    Bin für jeden Hinweis dankbar.

    • Bisher sind mir keine gerichtlichen Verfahren von Call by call Anbietern mit überzogenen Preisen bekannt. Es wäre auch sehr traurig, wenn ein Amtsrichter für einen 45 Minuten Gespräch den selben Preis als zulässig ansieht den man für zwei Jahre in einem Flatrate Tarif zahlen würde. Es gibt daher -trotz Preisansage- gute Gründe die für Wucher oder zumindest gegen den Verstoß von „Treu und Glauben“ sprechen.
      Eine Rechtsschutzversicherung ist hier natürlich sehr gut auch wenn ich persönlich nicht glaube, dass es zu einer Klage kommt, kann man dies nie ganz ausschließen.

  35. Im Dezember 2012 kam Rechnung der Telekom. Für den 27.09. 1:24min und nochmals 1:51min an Festnetznummer sollte ich an die HanseStar für jeden Zeit jeweils 3,3446 € netto sowie für den 21.10. an Handy-Nr. für 4:09min 8,3615 € netto zahlen (da hab ich noch richtig Glück, wenn ich all diese hohen Beträge hier höre). Bei allen drei Gesprächen erfolgte überhaupt keine Preisansage und es kam bei allen drei Gesprächen zu keinem Gesprächsaufbau d.h. ich habe in keinster Weise die angeführten Zeiten gesprochen. Ich habe der HanseStar widersprochen (zuerst ging die Fax-Nr. noch – jetzt ist diese nur noch besetzt, die email scheint garnicht zu funktionieren) und mich bei der Bundesnetzagentur beschwert. Es erfolgte außer der Mahnung mit Rechtsanwaltsdrohung durch die HanseStar keine konkrete Reaktion auf meine gemachten Einwendungen. Zum Glück habe ich kein Lastschrifteinzug.

  36. Ich bekam von 01010 eine Rechnung von fast 50 Euro für ca. 24 Minuten Festnetz! Von 010040 kam eine Rechnung von 25,87 Euro für knapp 13 Minuten!!!!

  37. Ich muss für einige Mobilverbindungen satte €109,46 zahlen, hab die Ansage nicht verstanden, was wohl auch so gewollt war. Waren keine langen Gespräche, also sicherlich € 1,98 pro Minute.
    Gestern kam eine Mahnung (die letzte!), ziemlich unverschämt. Hab jetzt widersprochen, bin gespannt, was dabei rauskommt.

  38. Rechnungsbetrag war 43,48€ (netto) für knapp 45min im März. Rechnungsbetrag der Telekom (Mai-Rechnung) wurde storniert und ein Einspruchschreiben an die E-Mailadresse rechnung@01010.eu gesendet. Diese E-Mailadresse scheint nicht zu existieren, da nicht zustellbar. Am 14.12. kam erste Mahnung von Dritte HanseStar. Werde nun nochmals widersprechen.

  39. Als ich vor ein paar Tagen von der Masche hörte, dachte ich, dass ich nicht betroffen bin. Doch nun kam die Rechnung: Über 40 Euro (netto – das sind dann also fast 50 Euro mit MwSt) für ein 24-minütiges Gespräch Ende September. Ein bereits abgerechnetes Gespräch wenige Tage zuvor lag bei fairen 36 Cent netto für knapp 15 Minuten!

  40. Bei meinen Schwiegereltern (+-80) wurde über 010040 (im Juli) als auch über 01010 (Sept.-Okt.)abkassiert. Wir haben die Telekom-rechnung angerufen und angewiesen den CbC Anteil nicht ab zu buchen. Ob sich dann die Gangster melden wird sich zeigen….Was unter deutschen Gesetzen alles möglich ist ist ungeheuerlich und wer rennt wegen 50 oder 100 Euro zum Anwalt? Gerade die nicht, die eigentlich sparen müssen und daher CbC nutzen, der Rest hat ja inzwischen eine Flatrate.

    • genauso war es bei meinen eltern jetzt auch . die haben aber ihre erste mahnung bekommen inkl. drohung mit rechtsanwalt… sie sind alt und eingeschüchtert…

  41. Pingback: Bundesnetzagentur mahnt Dritte HanseStar UG (01010) und 10040 GmbH abRecht alltäglich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.