Gewinnspiel Millionär verhaftet – 50 Millionen mit Friedrich Müller Betrug?

Mit Gewinnspieltrickserei wie der „Friedrich Müller“ Masche soll ein Österreicher bis zu 50 Millionen Euro abgezockt haben. Wie das österreichische Portal heute.at berichtet soll der Verdächtige Gerhard B. bereits seit mehr als einem Jahrzehnt durch vorgetäuschte Gewinne Verbraucher zur Kasse gebeten haben. Um den Gewinn zu erhalten sollten kostenpflichtige Mehrwertnummern angerufen oder Bearbeitungsgebühren gezahlt werden.

Den gesamten Bericht über den Gewinnspiel Millionär finden Sie unter:

Betrugsverdacht: Polizei verhaftet Wiener Gewinnspiel Millionär

Wer eine Gewinnmitteilung erhält, sollte grundsätzlich skeptisch sein. Niemand hat etwas zu verschenken. In der Regel findet sich immer ein Pferdefuß. Und damit ist in diesen Tagen ausnahmsweise keine Tiefkühl Lasagne gemeint. Oft soll eine kostenpflichtige Rufnummer gewählt werden oder bei einem Reisepreis ist eine Bearbeitungsgebühr fällig. Im Zweifel fragen Sie bei Ihrer örtlichen Verbraucherzentrale nach, ob der Anbieter bereits bekannt ist oder geben Sie einen Satz aus der Gewinnmitteilung in Google ein. Sie werden erstaunt sein wie oft dort schon Einträge zu finden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.