500 Euro Paypal Gutschein verschickt

Durch einen Fehler sind bei Paypal rund 3 Millionen Gutscheine zu je 500 Euro verschickt worden. Eigentlich hätten nur Gewinner eines Gewinnspiels diese erhalten sollen. Grundsätzlich besteht gemäß § 661 a BGB ein entsprechender Gewinnanspruch.

Rechtliche Grundlage § 661a Bürgerliches Gesetzbuch

Dort heißt es:

„Ein Unternehmer, der Gewinnzusagen oder vergleichbare Mitteilungen an Verbraucher sendet und durch die Gestaltung dieser Zusendungen den Eindruck erweckt, dass der Verbraucher einen Preis gewonnen hat, hat dem Verbraucher diesen Preis zu leisten.“

Das diese Vorausetzung erfüllt ist, steht im PayPal Fall wohl außer Frage. Doch wie kann ein solches Recht durchgesetzt werden. Zuerst würde man PayPal auffordern den Gewinn dem PayPal Konto gutzuschreiben. Sinnvoller Weise sollte man dazu eine Frist setzten und das Schreiben per Einschreiben mit Rückschein verschicken. Geschieht dies nicht, kann man entweder einen Mahnbescheid beantragen oder direkt Klage bei Gericht einreichen. Die Chancen mit dem Anspruch durchzukommen sind sicherlich gar nicht so schlecht. Aber auch PayPal hat noch ein juristisches Ass im Armel.

PayPals letzte Chance (Achtung: Ergänzende Updates am Ende der Seite)

Der Anspruch aus einem Paypal Gutschein könnte sich durch eine Anfechtung wegen Irrtums (§ 119 BGB) in Luft auflösen. Voraussetzungen damit Paypal um die Gewinnauszahlung herumkommt wäre ein zulässiger Grund für die Anfechtung und die Einhaltung der Anfechtungsfrist. Eine technische Panne dürfte als Grund ausreichend sein. Bleibt die Frist. Hier sieht der Gesetzgeber vor, dass eine Anfechtung unverzüglich erfolgen muss. Es gibt Juristen die der Auffassung sind, dass dies spätestens am Wochenende geschehen müsste. Wer etwas vorsichtiger ist, geht von einer 14 Tages Frist aus. Hat Paypal bis dahin nicht angefochten, dürften sie große Schwierigkeiten haben aus dem Gewinnversprechen herauszukommen. Die Anfechtung muss nach Ansicht von Rechtsanwalt Christian Solmecke übrigens an jeden Gutscheinempfänger individuell gehen. Eine allgemeine Veröffentlichung z.B. bei Facebook reicht aus seiner Sicht als fristgerechte Anfechtung nicht aus.

Kostenrisiko Paypal Gutschein

Nicht unterschätzen sollte man das Kostenrisiko. Die Kosten für ein gerichtliches Verfahren liegen bei etwa 350 Euro wenn beide Seiten durch einen Rechtsanwalt vertreten sind. Sollten Sie gewinnen zahlen SIe zwar nichts aber wenn Sie verlieren gibt es nicht nur keinen 500 Euro Gutschein sondern noch alle Kosten oben drauf. Und selbst wenn Sie Gewinnen müssten Sie -falls Paypal nicht freiwillig zahlt- eine Vollstreckung in Luxemburg durchführen lassen. Auch dies kostet Zeit und Geld.

Phising Mail durch Trittbrettfahrer

Mittlerweile sind jedoch auch Betrüger auf diesen Fall aufmerksam geworden und verschicken sogenannte Phishingmails. Diese sehen den original Emails mit dem Paypal Gutschein zum Verwechseln ähnlich. Folgt man jedoch den eingebauten Links lder nachgemachten Email landet man nicht auf der Paypalseite, sondern auf Seiten der Betrüger. Dort könnten sich dann Schadprogramme installieren die für Verbraucher erhebliche negative Folgen haben können. Betroffene können solche Phishingmails dem Phishingrader der Verbraucherzentrale NRW.

Sollten Sie eine solche Phishingmail bereits geöffnet haben, sollten Sie ihren Computer vorsichtshalber mit einem aktuellen Virenschutzprogramm prüfen.

Update:

Paypal hat heute Abend scheinbar alle Empfänger der Gewinn-Email angeschrieben und die Anfechtung wegen Irrtum erklärt. Etwaige Klagen und Mahnbescheide dürften damit ins leere Laufen und nur Kosten verursachen.

Haben Sie auch eine Anfechtungsmail bekommen? Wollen Sie trotzdem dagegen vorgehen?

Was halten Sie von der ganzen Aktion? Schreiben Sie uns.

Update II: Muss Paypal doch zahlen?

3 Gedanken zu „500 Euro Paypal Gutschein verschickt

  1. Pingback: Gericht sagt: 500 Euro Gutschein PayPal muss doch zahlen

  2. ich habe auch eine solche Mail bekommen, Geld ausgegeben und jetzt soll ich in die Röhre gucken, nene so nicht. Nach drei Tagen sehe ich zufällig nocheinmal in mein Postfach und wäre fast tot umgefallen, so geht es aber nicht.
    Wo soll ich jetzt die 500 Euro hernehmen?
    Ich habe Pay-Pal die übliche Frist gesetzt, in zwei Wochen wird geklagt und dann bin ich ja mal auf das Urleil gespannt.

    L.G.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.