BGH: Aufruf zur Kontokündigung eines Internetabzockers kann zulässig sein

Der Bundesgerichtshof hat heute entschieden, dass der Aufruf einer Verbraucherzentrale an ein Bankinstitut zur Kündigung eines Girokontos eines Unternehmens ausnahmsweise zulässig ist. Dabei ging es um ein Schreiben der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz an die Sparkasse Heidelberg. Die Sparkasse wurde zur Sperrung und Kündigung des Kontos aufgefordert. Das Konto wurde für die Zahlungsabwicklung eines Routenplaner-Service genutzt. Dieses Geschäftsmodell war als sogenannte Internetabzocke berüchtigt. Weiterlesen